Mit unserem datengestützten Leitfaden können Sie die Nachfrage in der Spätsaison für sich gewinnen.

Travellers

Eine neue Studie zeigt: Reisende aus dem Raum Asien-Pazifik sind am zuversichtlichsten

 | Speichern
Der Travel Confidence Index von Booking.com zeigt, dass es zwar einen großen Nachholbedarf für Reisen gibt; es wird jedoch auch klar, dass die Zuversicht, sich über die Grenzen hinaus zu wagen, in den Regionen Asien und Ozeanien sehr unterschiedlich ausgeprägt ist.

Da Asien und Ozeanien allmählich die jahrelangen strengen Grenzschließungen und Lockdowns hinter sich lassen, sind die Unterschiede im asiatisch-pazifischen Raum in Bezug auf die Stimmung und die Zuversicht der Verbraucher bei Reisen noch deutlicher geworden. 

Um einen Überblick darüber zu erhalten, inwieweit die Kunden in dieser Region bereit sind, erneut die Welt zu erkunden, und ob sie Reisen in ihre Region begrüßen würden, hat Booking.com seinen Travel Confidence Index für den APAC-Raum eingeführt. 

Der Travel Confidence Index untersucht die allgemeine Zuversicht, die Motivatoren und die Bedenken der Kunden im Raum Asien-Pazifik und wie sich diese in der Region unterscheiden. Bei der in Auftrag gegebenen Studie wurden zwischen April und Mai 2022 11.000 Reisende aus 11 Ländern und Regionen in Asien und Ozeanien befragt und die Ergebnisse mit firmeneigenen Daten und Erkenntnissen ergänzt.

Traveller Confidence Index

 

Von den 11 befragten Märkten zeigte sich Indien am zuversichtlichsten: 86% der indischen Reisenden gaben an, in den nächsten 12 Monaten verreisen zu wollen, dicht gefolgt von Vietnam und China. Obwohl die nordasiatischen Märkte Korea, Taiwan und Japan in Bezug auf das allgemeine Vertrauen im Index niedriger lagen, blieb die Reiseabsicht der Befragten dennoch relativ hoch (über 60%). 

Die Studie zeigt, dass indische, vietnamesische und chinesische Befragte am ehesten bereit waren, auch größere Beeinträchtigungen – zu denen anhaltende Störungen und Reisekosten gehörten – in Kauf zu nehmen oder darüber hinwegzusehen, um zu reisen. Umgekehrt war sich eine Mehrheit der japanischen Befragten (75%) unsicher über die Wiedereröffnung der Grenzen sowie über die Bereitschaft ihres Landes, internationale Reisende in einem sicheren Rahmen zu empfangen (82%). 

„Es ist wirklich herzerwärmend und aufregend zu sehen, wie Reisen im asiatisch-pazifischen Raum mit der Lockerung der meisten Grenzbeschränkungen zurückkehren“, sagt Laura Houldsworth, Managing Director für den asiatisch-pazifischen Raum bei Booking.com. „Dies hat nicht nur den Verbrauchern, sondern auch der Reisebranche insgesamt neuen Schwung verliehen. Unser Travel Confidence Index für den APAC-Raum zeigt, dass die Absicht zu reisen zwar weiterhin stark ist, die Zuversichtlichkeit in ganz Asien aus unterschiedlichen Gründen jedoch sehr auseinandergeht. Es ist ein vielversprechender Hinweis auf die Möglichkeiten, die sich der Branche bieten, sich jetzt flexibel zu zeigen und Hand in Hand zu arbeiten, um das allgemeine Vertrauen der Reisenden zu stärken, damit wir es wirklich leichter für alle machen können, zu reisen und die Welt wieder auf nachhaltige Weise zu erleben.“ 

Die besten Reisemotivatoren

Der Wunsch zu reisen ist bei Reisenden im asiatisch-pazifischen Raum insgesamt weiterhin stark, wobei die einfache Planung und Buchung von Reisen sowie die Kosten die beiden wichtigsten Faktoren sind. Beide nahmen in allen Märkten einen durchweg hohen Platz ein, auch wenn die Beschränkungen in der Region weiter abnehmen.

Der Wunsch, „einfach mal wegzukommen“ (46%), erwies sich nach 2 Jahren des Lockdowns und einer sich schnell entwickelnden Reiselandschaft ebenfalls als ein bedeutender Reisemotivator für Verbraucher aus der APAC-Region, dicht gefolgt von einem „Kurzurlaub, um mental aufzutanken“ bei 36% der Befragten. Für Thailand waren solche Erholungspausen der Hauptmotivator bei überwältigenden 76% der Befragten – ein Prozentsatz, der weitaus höher war als in jedem anderen Markt. 

Hauptgründe gegen eine Reise

Es ist deutlich geworden, dass die Unsicherheit aufgrund der sich ständig ändernden COVID-19-Situation Reisende weiterhin belastet. Auf die Frage, was sie am meisten beunruhigt und was sie davon abhält, eine Reise zu buchen, nannten 38% aller Befragten die „Reisekosten“ als Hauptgrund. Darauf folgten die „Angst, sich einer Quarantäne unterziehen zu müssen“ (37%) und die „Möglichkeit, aufgrund der sich häufig ändernden Grenzvorschriften stecken zu bleiben“ (37%). 

Traveller Confidence Index - APAC

 

Die größten Bedenken waren bei mehreren Reisezielen sehr unterschiedlich. In Singapur, China und Hongkong war die größte Sorge die Möglichkeit, aufgrund neuer Grenzvorschriften am Zielort festzustecken (61%, 53% und 55%), während in Japan die größte Sorge von 47% der Befragten darin bestand, auf Reisen zu erkranken.

Auf die Frage, ob Reisende Störungen jetzt als Teil des Reisens annehmen, antworteten interessanterweise fast die Hälfte der japanischen (47%) und koreanischen (32%) Befragten mit Nein – und waren dabei die einzigen beiden Märkte, mit dieser Antwort.

 

Wie finden Sie diese Seite?

Topics
Zusammenfassung
  • Booking.com hat seinen Travel Confidence Index für den APAC-Raum eingeführt, der die allgemeine Zuversicht, die Motivatoren und die Bedenken von Kunden im asiatisch-pazifischen Raum untersucht
  • Reisende aus Indien stellen sich in der Region als die zuversichtlichsten heraus: 86% von ihnen gaben an, in den nächsten 12 Monaten verreisen zu wollen
  • Die nordasiatischen Märkte Korea, Taiwan und Japan rangierten in Bezug auf die allgemeine Zuversichtlichkeit niedriger im Index
  • Bei der in Auftrag gegebenen Studie wurden zwischen April und Mai 2022 11.000 Reisende aus 11 Ländern und Regionen in Asien und Ozeanien befragt