Branchenperspektiven

Video: Cybersicherheit in der Zeit von COVID-19

 | Speichern
So hat sich die Coronavirus-Pandemie auf die Cybersicherheit ausgewirkt und das unternimmt Booking.com, um Ihr Unternehmen vor Online-Bedrohungen zu schützen

Das Coronavirus hat unsere Arbeitsweise in mehrfacher Hinsicht aus dem Gleichgewicht gebracht. Da Unternehmen schnell Innovationen entwickeln, um sich an eine zunehmend digitale Welt anzupassen, nutzen Cyberkriminelle leider unsere wachsende Abhängigkeit von Technologie aus. Allein im Jahr 2020 beliefen sich die durchschnittlichen Kosten einer Datenschutzverletzung laut IBM in der Hotellerie auf 1,72 Millionen US-Dollar, wobei der gestiegene Anteil an Mitarbeitern, die mobil arbeiten, die durchschnittlichen Kosten um 137.000 US-Dollar steigen ließen.

In diesem Video-Interview sprechen Valentina Bonsi, Director of Cybersecurity bei Booking.com, und Amon Versteeg, Director of Marketing - Supply & Industry Partners bei Booking.com, über Online-Gefahren, über die Sie sich bewusst sein sollten, was Sie gegen diese tun können und darüber, was Booking.com hinter den Kulissen tut, um Ihr Unternehmen zu schützen. 

 

Weitere Informationen zum Thema Cybersicherheit finden Sie auf unserer Seite „Lösungen“.

 

Wie finden Sie diese Seite?

Zusammenfassung
  • Die beiden größten Bedrohungen für die Cybersicherheit bleiben Phishing und Social Engineering. In der gesamten Branche ist die Anzahl der Angriffe nicht zurückgegangen, und die Anzahl der Versuche ist immer noch recht hoch.
  • Um das Risiko eines Cyberangriffs zu verringern, sollten Partner das Ausdrucken von Kreditkartendaten vermeiden, die Zwei-Faktor-Authentifizierung verwenden und individuelle Konten für Mitarbeiter erstellen
  • Um die Sicherheit der Konten zu gewährleisten, investiert Booking.com in ständige Überwachung, strenge Authentifizierungsvorgaben und Überwachung von Zahlungen 
  • Partner können verdächtige Aktivitäten über report.booking.com melden