Gäste mit Assistenztieren willkommen heißen

Aktualisiert vor 5 Monaten | 5 Min. Lesezeit
Speichern

Reisende mit Behinderung müssen gemäß unserer Erklärung zu Menschenrechten und Antidiskriminierungserklärung respektvoll und ohne Diskriminierung behandelt werden.

In vielen Ländern müssen Partnerunterkünfte Buchungen von Reisenden mit einem Assistenztier annehmen und dürfen keine zusätzlichen Gebühren oder Bedingungen auferlegen – auch wenn Haustiere nicht erlaubt sind. 

Die gesetzlichen Anforderungen bei Assistenztieren variieren je nach Standort. Sie sollten sich daher mit den örtlichen Gesetzen vertraut machen oder sich bei Fragen an uns wenden. 

Indem Sie Assistenztiere in Ihrer Unterkunft aufnehmen, unterstützen Sie die Unabhängigkeit und Freiheit von Menschen mit Behinderung.


Themen in diesem Artikel:


Was genau sind Assistenztiere?

Zertifizierte Assistenztiere sind keine Haustiere – sie sind gut ausgebildete Tiere zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung. Sie spielen eine wesentliche Rolle dabei, Menschen mit Behinderung beim sicheren Erledigen ihrer täglichen Aufgaben zu helfen und die Auswirkungen der Behinderung zu mildern. 

Hier sind einige Arten von Assistenztieren: 

  • Assistenztiere zur Führung von blinden oder sehbehinderten Menschen.
  • Signalassistenztiere, die taube oder hörgeschädigte Menschen auf spezifische Geräusche aufmerksam machen.
  • Assistenztiere, die Menschen mit Erkrankungen oder körperlichen Gebrechen, sensorischen oder psychiatrischen Einschränkungen helfen, indem sie Aufgaben im Zusammenhang mit der Behinderung der Person ausführen.

Assistenztiere werden darauf trainiert, Hygiene- und Verhaltensnormen zu erfüllen, die von einem Tier in der Öffentlichkeit erwartet werden. 

Begleittiere oder Tiere zur emotionalen Unterstützung gelten nicht als Assistenztiere. Obwohl diese Tiere Reisende mit körperlichen oder geistigen Erkrankungen unterstützen können, sind sie nicht entsprechend ausgebildet und zertifiziert.


Umgang mit Assistenztieren

Wenn Sie mit Reisenden und ihren Assistenztieren interagieren, sollten Sie sie mit Würde und Höflichkeit behandeln und bedenken, dass Assistenztiere Arbeitstiere sind. Folgendes sollten Sie vermeiden:

  • Lenken Sie die Assistenztiere nicht ab, sprechen Sie nicht mit ihnen, rufen Sie sie nicht und machen Sie keine Geräusche.
  • Berühren Sie die Assistenztiere nicht ohne Erlaubnis.
  • Seien Sie nicht beleidigt, wenn Sie gebeten werden, das Tier nicht zu streicheln. 
  • Füttern Sie das Assistenztier nicht.
  • Stellen Sie keine persönlichen Fragen zur Behinderung des Reisenden und stören Sie seine Privatsphäre nicht.

Diese Tipps helfen Ihnen, Assistenztiere in Ihrer Unterkunft aufzunehmen:

  • Informieren Sie Ihr Personal über die gesetzlichen Anforderungen und Erwartungen an Assistenztiere und empfehlen Sie gerne diese Seite weiter.
  • Aktualisieren Sie Ihre Richtlinien und Verfahren, einschließlich Ihrer Nichtdiskriminierungsrichtlinie für Menschen mit Behinderung und Ihrer Haustierrichtlinie. Diese sollten Leitlinien für den Umgang mit Assistenztieren und die Einführung von Eskalationsprozessen enthalten. 
  • Schaffen Sie ein Bewusstsein in Ihrer internen und externen Kommunikation. 
  • Veröffentlichen Sie Informationen für Gäste mit Behinderung. Hängen Sie zum Beispiel „Assistenztiere sind willkommen“-Poster am Eingang auf und stellen Sie Informationen auf Ihre Website. 
  • Sie könnten mit regionalen Assistenztierorganisationen bei Trainings, Workshops, Fundraising oder Freiwilligenarbeit zusammenarbeiten.

Häufig gestellte Fragen – Australien

Finden Sie diesen Artikel hilfreich?